Zum Inhalt springen

Langweilige Strecke … aber dann …

To get a Google translation use this link.

Ein Hinweis der Werbung:
Dieser Bericht wird von der Volksbank Stade-Cuxhaven präsentiert. Mein Ansprechpartner für Finanzfragen während meiner Tour. Weltweit bargeldlos mit der VR-BankingApp bezahlen oder ein schneller Geldtransfer an Freunde mit »Kwitt«. Für Fragen wenden Sie sich an einen persönlichen Finanzberater der Volksbank. »Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei.«

______________________________________________________________________________________

28.05.2021

Als ich am Morgen vor die Tür trete, dauert es nicht lange und Sascha kommt aus dem Haus. Sein Junior muss in den Kindergarten. Das würde nicht lange dauern. So schnell bin ich mit dem Zusammenpacken auch nicht. Er soll ganz entspannt machen. Als er wiederkommt, darf ich noch einen kurzen Blick in das benachbarte Gerätehaus werfen. Noch dazu bekomme ich einen kleinen Obolus zur Unterstützung meiner Reise. Mit der kleinen Bedingung, dass ich den Förderverein der Feuerwehr Oehna erwähne. Wieder bei ihm auf dem Hof entdecke ich einen weiteren Obolus zwischen meinem Gepäck. Eine Visitenkarte verrät mir den Gönner. Danke vielmals dafür.

Bild 1: Besser wird die Strecke nicht. – Bild 2: Pause im Wald – Bild 3: Besuch

Also rauf auf die Straße. Ich möchte so dicht wie möglich an Torgau herankommen. Nach Möglichkeit. Heute ist der Tag, an dem ich das Bundesland Brandenburg hinter mir lasse und ein weiteres Mal durch Sachsen-Anhalt laufe. Heute ist jedoch kein Fahrradweg vorhanden. Die ganze Zeit werde ich an und auf der Hauptstraße laufen. Ein nervenzehrendes Unterfangen. Hier, am Anfang ist zwar noch nicht so die Verkehrsdichte, dennoch ist es langweilig.

Wenige Kilometer vor dem kleinen Ort Mügeln schlage ich mein Lager auf einem Waldweg auf. Den Blick abgewandt von der Fahrbahn schaue in den Weg. Vielleicht passiert ja etwas Verrücktes. Und tatsächlich. Eine Hirschkuh erscheint und äst einen Moment auf der Freifläche. Lottes Hals wird unterdessen immer länger. Sie zittert vor lauter Anspannung am ganzen Körper. Ich ermahne sie leise, keinen Blödsinn zu machen. Und sie beherrscht sich tatsächlich. Noch vor wenigen Jahren undenkbar. Mir gibt es die Möglichkeit einige Bilder zu schießen.

Hinter Mügeln wird es dann verrückt. Ein Auto überholt mich und hält. Was jetzt? Eine ältere Dame dreht das Beifahrerfenster herunter und drückt mir eine kleine Unterstützung in die Hand. Wie weit ich heute noch möchte? Vielleicht noch bis Annaburg. Vielleicht noch etwas weiter. Wenn ich es bis Annaburg schaffe, dann wäre mir ein Schlafplatz sicher. Ob Zelt, Garage oder Gästezimmer. Ich kann es mir aussuchen. Ja, perfekt! Somit habe ich ein festes Ziel. Ich bekomme Adresse und Telefonnummer aufgeschrieben. Wann ich ankomme? So um und bei Kaffeezeit. Man würde auf mich warten.

Bei Schweinitz wir die Etappe dann nochmal kräftezehrend. Die Straße wird hier breiter und die Verkehrsdichte nimmt merklich zu. Noch dazu zieht sich der Weg bis nach Annaburg noch einmal gewaltig. Erneut überholt mich ein Auto und hält. Dieses Mal steigt ein älterer Herr aus, drückt mir einen kleinen Obolus in die Hand, wünscht mir viel Glück und ist nach einer kurzen Plauderei wieder verschwunden.

Gegen halb vier habe ich es dann geschafft. Ich rolle auf den Hof meiner Gastgeberin, die sich mit dem Namen Karola vorstellt. Nach einem längeren Gespräch vor dem Haus bekomme ich mein Schlafplatz gezeigt. Ich habe mich auf dem Weg hierher für das Gästezimmer entschieden. Das sei überhaupt kein Problem. Mit eigenem Bad und allem, was von Nöten ist. Perfekt! Ich darf sogar eine zweite Nacht bleiben …

Start/Ziel: Oehna – Annaburg
Laufstrecke: 24,83 km
Höhenmeter: 15 m
Zeit: 4:13 h
D.-geschw.: 5,89 km/h
Schritte: 27.678

______________________________________________________________________________________

»Mütze On Tour« war, ist und wird für seine Leser immer kostenlos bleiben. Wenn man meine Berichterstattung allerdings mit einem kleinen Obolus honorieren möchte, dann geht das über diesen PayPal-Link. Draufklicken, Summe eintragen, abschicken, fertig.
Ich danke für die Unterstützung ganz herzlich!

Möchten Sie mich mit Ihrem Unternehmen während meiner Reise unterstützen? Dann schreiben Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse: karsten_rinck@gmx.de
Ich danke für Ihr Interesse!

Eine Übersicht meiner Unterstützer können Sie hier einsehen.

3 Comments »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: